Morgendlicher Ausflug nach Kellenhusen

Zum Ende des letzten Jahres war ich einst mit Michael Adelhardt in den frühen Morgenstunden unterwegs. Einige werden ihn sicher unter dem Namen „Mikka Momentaufnahme“ seiner Webseite und Facebook Fanpage kennen. Nachdem ein Freund über drei Ecken eines Abends eine seiner tollen Aufnahmen likte, wurde ich wieder einmal auf seine Bilder aufmerksam. Und sofort kam in mir abermals der Wunsch auf, mich noch mehr dem spannenden Thema Langzeitbelichtung zu widmen. Wer mich kennt, weiß: ich fackle nicht lange und so schrieb ich Michael an und fragte, ob ich nicht einmal mit ihm kommen könne. Schon bald darauf sollten wir gemeinsam auf Motivfang gehen.

Der frühe Morgen und auf geht es

Seebrücke in Kellenhusen

Bilddaten

  • ISO: 100
  • Blende: F8
  • Belichtungszeit: 30 Sekunden
  • Weißabgleich: Automatik

Noch vor Sonnenaufgang trafen wir uns auf einem Parkplatz in Scharbeutz. Ich verlud meine Fotoausrüstung in Michaels Auto und wir fuhren weiter entlang der Lübecker Bucht in das Ostseebad Kellenhusen. Dort angekommen parkten wir den Wagen neben der Blue Bar, nahe der Seebrücke. Mit Stativen und Kameras bepackt machten wir uns schließlich durch den frühen Morgen auf den Weg zum noch menschenleeren Strand. Der Wind pfiff ohne müde zu werden und unerbittlich. Wir beide waren glücklicherweise gut eingepackt und auf das kalte Wetter vorbereitet.

Um die Kameras einzustellen, mussten wir dennoch unsere Handschuhe ausziehen – eine eisige Angelegenheit. Hier standen wir nun… direkt am Anfang der Seebrücke. Ich fragte Michael, wie er an seine eigenen Bilder herangehe und spürte trotz seiner erst kürzlich erworbenen Leidenschaft sein Feuer und seine Hingebung. Michael hat eine besondere Gabe und einen ganz speziellen Blick, Momente fantastisch in Szene zu setzen. Mein erstes Bild an diesem Tag.

Die See und zwei Kerle im Wind

Wellenbrecher nahe der Seebrücke

Bilddaten

  • ISO: 80
  • Blende: F22
  • Belichtungszeit: 1.3 Sek.
  • Weißabgleich: Automatik

Unsere Wege trennten sich kurz. Michael ging nach links und ich suchte mir rechts der Seebrücke ein Plätzchen. Die Sonne ging langsam am Horizont auf. Durch die Langzeitbelichtung schien die Ostsee wie mit Öl auf Leinwand gemalt. Das Wasser an den Pfählen bricht sich wie ein leichter Nebelschleier. Die Bewegung der Wellen wirkt auf den Bildern sanft, obwohl sie bei diesen Windverhältnissen alles andere als dies war. So ist das hier oben bei uns im Norden – und dafür liebe ich den Norden. Ich positionierte meine Kamera auf einem massiven Manfrotto Stativ und genoss die faszinierenden Farbenspiele des Sonnenaufgangs.

Dabei mussten die Einstellungen der Kamera immer wieder kurz zwischen den einzelnen Aufnahmen neu angepasst werden. Ansonsten hätte die emporsteigende Sonne Überbelichtungen zur Folge gehabt. Trotz des eisigen Windes spürte ich die Kälte nur wenig. Ich musste unweigerlich lachen, als ich versuchte, mir einen heißen Kaffee einzuschenken und von ihm mehr im Sand landete als in meinem Kaffeebecher…

Rückweg nach Scharbeutz

Langzeitbelichtung an der Seebrücke

Bilddaten

  • ISO: 100
  • Blende: F16
  • Belichtungszeit: 30 Sekunden
  • Weißabgleich: Automatik

An diesem Tag machte ich ganz verschiedene Aufnahmen und tauschte mich zwischendurch gerne immer wieder mit Michael aus. Hauptmotive waren der Strand, die Seebrücke und in der Ferne die aufgehende Sonne. Nachdem sie schließlich über dem Meer stand, packten wir zusammen und fuhren wieder zurück nach Scharbeutz – im Gepäck eine Vielzahl herrlicher Morgenbilder. Michael erzählte mir von Wetterkarten. Anhand dieser könne er absehen, ob die Wolkenstruktur schöne Bilder ermöglichen würde. Irre! Der Kerl hat nicht nur ein gutes Auge, er kennt sich auch noch mit den Wettergegebenheiten aus, die maßgeblich für ein gutes Bild verantwortlich sind. Wirklich spannend! Wir verabschiedeten uns und ich fuhr nach Hause – gespannt, mir die Ergebnisse unserer Fototour anschauen zu können.

Bestseller Bücher Langzeitbelichtung  bei Amazon

Bestseller Nr. 1
Langzeitbelichtung: Für bessere Fotos von Anfang an!
Ronny Behnert - Herausgeber: BILDNER Verlag - Gebundene Ausgabe: 293 Seiten
39,90 EUR
Bestseller Nr. 2
Langzeitbelichtung und Nachtfotografie (mitp Edition Profifoto)
Ronny Ritschel - Herausgeber: mitp - Auflage Nr. 2012 (27.11.2012) - Broschiert: 264 Seiten
34,95 EUR
Bestseller Nr. 3
Langzeitbelichtung mit ND-Filtern: Der Einsteigerleitfaden von Ausrüstung bis Nachbearbeitung (Im Fokus)
Christophe Audebert - Herausgeber: dpunkt.verlag GmbH - Auflage Nr. 1 (26.03.2018) - Taschenbuch: 204 Seiten
22,90 EUR

Mein Herz schlägt Norddeutsch

Seebrücke in Niendorf früh morgens

Bilddaten

  • ISO: 100
  • Blende: F8
  • Belichtungszeit: 3 Sekunden
  • Weißabgleich: Automatik

Etwa zwei Wochen später wollte ich erneut am frühen Morgen auf Bilderfang gehen, diesmal wieder allein. Am Abend zuvor schaute ich mir den Wetterbericht für den nächsten Tag an, der allerdings keine verheißungsvollen Wolken versprach… Ich suchte mir dennoch verschiedene spannende Orte aus und entschied mich für die Seebrücke in Niendorf. Geparkt hatte ich nahe der Touristeninformation. Von dort trat ich einen kleinen Spaziergang durch die Dunkelheit bis zur Niendorfer Seebrücke an. Es war fast schon diesig, der Wind wehte leicht, die frühen Temperaturen waren aber gut auszuhalten.

Lichtspiel unterhalb der Seebrücke

Unter der Seebrücke Niendorf

Bilddaten

  • ISO: 100
  • Blende: F6.3
  • Belichtungszeit: 30 Sekunden
  • Weißabgleich: Automatik

Erst stand ich auf der Seebrücke, suchte mir dann aber einen Platz unter ihr. Um mich herum war es noch dunkel. Nur die Lichter der Strandhäuser und der Brücke selbst leuchteten die Umgebung etwas aus. Das Licht der Seebrücke fand ich besonders verlockend, sodass ich mir die passende Stelle für mein erstes Bild suchte. Links und rechts von mir warf die Brücke ihr sanftes Licht in den Sand. Die Geländer spielten Schattentheater auf der Bühne des Strandes und der Ostsee – eine einmalige Kulisse! Schwer, solche besonderen Momente in Worte zu fassen. Sie erfreuen einfach mein Herz.

Eingefrorene Stille des Strandes

Strand und Seebrücke in Niendorf

Bilddaten

  • ISO: 100
  • Blende: F16
  • Belichtungszeit: 30 Sekunden
  • Weißabgleich: Automatik

Den Moment festhalten… Was sehe ich, was spüre ich? Dies möchte ich stets auf meinen Bildern vermitteln. Ich möchte den Betrachter mitnehmen in meine Welt. Mal gelingt es mir und manchmal ist es doch nur ein kleiner Schatten meiner Empfindungen. Aber selbst dieser kleine Schatten kann bewegen, faszinieren und inspirieren. Selbst wenn ich einen besonderen Moment nicht vollends festhalten kann, so mag das Ergebnis doch sehr schön anzusehen sein. Ich entschied mich in diesen frühen Morgenstunden für Schwarzweiß-Aufnahmen. Ein paar Meter weiter stand ich nun oberhalb des Strandes und fotografierte die beleuchtete Brücke. Mittig zu sehen ist der sonst so belebte Spielplatz für die Kleinen.

Sonnenaufgang in Niendorf

Sonnenaufgang am Horizont

Bilddaten

  • ISO: 100
  • Blende: F8
  • Belichtungszeit: 1/125 Sek.
  • Weißabgleich: Automatik

Die Dunkelheit wich, Zeit für den Sonnenaufgang. Die Sonne aber zeigte sich nicht, sondern verbarg sich hinter einer dichten Wolkendecke. Ich stand nah am Ufer. Die Gischt schien wie leichte Nebelschwaden, welche die Steine im Wasser sanft umschmeichelten. Ich genoss die salzig schmeckende Seeluft und den Wind, der mir kühl über mein Gesicht strich. Ich begrüßte den Wind wie einen alten Freund. Fast schon konnte ich ihn zurückflüstern hören „Moin Moin, André“. Ich lauschte dem Plätschern der Wellen, die sich an den Steinen brachen und über mir blickten Möwen neugierig auf mich herunter. Eine fast schon mystische Stimmung – und doch schön. Ja, mein Herz schlägt norddeutsch…

Bestseller Ostsee bei Amazon

Bestseller Nr. 1
Die Ostsee: Berichte und Geschichten aus 2000 Jahren
Herausgeber: Galiani-Berlin - Gebundene Ausgabe: 656 Seiten
39,00 EUR
Bestseller Nr. 3
MARCO POLO Reiseführer Ostseeküste Mecklenburg-Vorpommern: Reisen mit Insider-Tipps. Inkl. kostenloser Touren-App und Events&News
Anke Lübbert - Herausgeber: MAIRDUMONT - Auflage Nr. 17 (13.03.2018) - Taschenbuch: 140 Seiten
12,99 EUR

Fazit: Was mich an unseren Norden bindet, ist das Meer. Ein unsichtbares und festes Band, das ich erst richtig spürte, als ich einst versuchte, vor nun mehr als 20 Jahren im Süden Fuß zu fassen. Doch die Ostsee rief nach mir und ich folgte ihrem Ruf zurück. Das Meer, der Strand, das norddeutsche Gemüt – das ist und bleibt meine Heimat. Zwar wird den Norddeutschen stets nachgesagt, sie seien kühl, distanziert und unfreundlich, aber bestätigen kann ich das nicht. Im Gegenteil. Ich habe in verschiedenen Städten gelebt, aber diese angenehme Ehrlichkeit und Offenheit findet man sehr häufig bei uns im Norden. Bei uns ist ein Nicken eine freundliche Begrüßung und ein Lächeln eine beinahe freundschaftliche Geste – selbst wann man sich nicht kennt.

Letzte Aktualisierung am 17.11.2018 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

  1. Der angegebene Preis kann seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein.
  2. Maßgeblich für den Verkauf ist der tatsächliche Preis des Produkts, der zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Website des Verkäufers stand.
  3. Eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise ist technisch nicht möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.