Lübeck hat viel zu bieten

Lübeck Interessierte

In Lübeck gibt es vieles zu sehen und zu entdecken. Auf unseren Seiten haben wir zahlreiche schöne Ecken aufgeführt, die Du Dir über die Bildstrecken ansehen oder in 10 verschiedenen Stadtführungen selbst entdecken kannst. Was erwartet Dich zur Adventszeit auf dem Weihnachtsmarkt? Oder wie war es damals zur Hanse in der schönen Stadt Lübeck? Alle diese Informationen findest Du unter den verschiedenen Rubriken.

  • BLOG

    Im BLOG findest Du Interessantes zu Lübeck und Informationen rund um die eingetragenen Lübecker Unternehmen und deren Produkte. Hinzu kommen viele Artikel aus dem Gesundheits- und Fitnessbereich, aus meiner Zeit als zertifizierter Personal Trainer. Klick Dich durch die einzelnen Kategorien und sieh Dich neugierig um. Viel Spaß beim Lesen!

    Zum BLOG

  • Geschäfte Lübeck

    Geschäftseinträge mit Herz findest Du in der Rubrik „Geschäfte Lübeck“. Hierunter sind bereits einige bekannte Unternehmen wie die Marzipanmanufaktur Niederegger, Naturstein Wolf oder das 600 Jahre alte Restaurant „Schiffergesellschaft“ aufgeführt. Erfahre hier mehr über die Geschichte und Produkte Lübecker Traditionsunternehmen.

    Eingetragene Geschäfte

  • Weihnachtsmarkt in Lübeck

    Der Duft von gebrannten Mandeln und fruchtigem, heißem Punsch, die liebevoll mit Lichterketten geschmückte Altstadt Lübeck, Kinder, die lachend auf Schlittschuhen über das Eis laufen. Immer wieder schön anzusehen und zu erleben: der Weihnachtsmarkt in Lübeck.

    Weihnachtsmarkt

  • Geschichte der Hanse

    Altes mit Neuem gemischt, das ist unsere schöne Hansestadt Lübeck. Wie es noch zur damaligen Zeit der Hanse war, lässt sich in diesem Artikel fast bildlich nachlesen. Von der Gründung und Entwicklung bis zum schrittweisen Niedergang der Hanse. Erfahre hier, was es mit der „Hanse 2.0“ auf sich hat.

    Geschichte der Hanse

  • Stadtführungen in Lübeck

    In Lübeck gibt es neben den Museen so viel zu entdecken. Wer Zeit mitbringt, sollte sich auch unbedingt die urigen alten Gänge und liebevoll gestalteten Höfe ansehen. Unter den 10 herrlichen Stadtführungen habe ich verschiedene Touren zusammengefasst. Für gutes Wetter oder für die, die wenig Zeit haben.

    Stadtführungen

  • Holstentor Museum

    Das Holstentor lässt sich nicht nur von außen ansehen. im Inneren befindet sich über beide Türme verteilt ein Museum, das die bewegte Geschichte der norddeutschen Großstadt zeigt. Vom Handel, den Schiffen, der Bewaffnung Lübecks, um sich gegen Seeräuber zu schützen, sowie ein Einblick in die damaligen Handelsrouten.

    Holstentor Museum

  • Fototouren durch die Stadt

    Als begeisterter nebenberuflicher Fotograf und Lübeck-Liebhaber bin ich häufig in der Stadt unterwegs. Mal mit einem Weitwinkel-, mal mit einem Teleobjektiv, mal am Boden oder mit der Drohne aus der Luft. Hier findest Du eine kleine Übersicht der bisher niedergeschriebenen Touren und Bilder.

    Bilder aus Lübeck

  • Jobangebote

    Hier findest Du Jobangebote, die Unternehmen aus Lübeck anzubieten haben. Auf Zuruf werden Firmen eingetragen, die ihre Stellenangebote auf Wir sind Lübeck ausschreiben möchten. Sobald eine ausgeschriebene Stelle besetzt ist oder eine neue dazukommt, wird die Seite aktualisiert.

    Jobangebote

Holstentor in den Morgenstunden

Die Hansestadt Lübeck ist eine idyllische Kleinstadt mit etwas über zweihunderttausend Einwohnern. Klingt überschaubar, sagt aber fürs Erste wenig über die Menschen, die dort leben, und deren Mentalität aus. Den Norddeutschen wird nachgesagt sie seien kühl, schroff, wortkarg und Fremden gegenüber misstrauisch. Dies zumindest habe ich auf einigen Seiten im Netz gefunden, als ich nach norddeutscher Mentalität suchte. Ist an diesen Aussagen wirklich etwas dran?

Bei uns im Norden sagt man „Moin“

Geboren und aufgewachsen bin ich in Kiel – gelebt und gearbeitet habe ich von Flensburg bis München. Ich bin also mit verschiedenen Menschen in den einzelnen Regionen und deren Mentalität in Berührung gekommen. Nirgendwo fühlte ich mich so heimisch, wie an der Küste. Selbst wenn ich nicht ans Wasser fahre, weiß ich, dass es da ist und ich hinfahren könnte, wenn ich wollte. Ich liebe den Norden, die salzige Meeresluft und die steife Brise an der Waterkant. Mein Herz schreit „Angekommen“, wenn ich in Schleswig-Holstein bin. Hier oben verstehen wir uns – ein Nicken, ein Moin und ein ehrliches Lächeln – das sind wir Nordlichter! Ich behaupte mal ganz kühn, dass es egal ist, wo wir uns befinden, es wird immer jemanden geben, mit dem wir partout nicht grün werden und das ist okay.

Unsere norddeutsche Mentalität

Ich mag die norddeutsche Mentalität. Hier wird ausgesprochen, was in einem vorgeht. Und wenn es heißt: Ich kann Dich (nicht) leiden, dann ist es ehrlich und kommt von Herzen. Ich für meinen Teil gehe gerne auf Menschen zu, egal woher sie kommen oder stammen. Es lassen sich viele Behauptungen über die Leute aus dem Norden, Süden, Osten oder Westen aufstellen – am besten ist es aber, seine eigenen Erfahrungen zu machen.

Wir sind Lübeck – Lübecker Gesichter

Ein Projekt von „Wir sind Lübeck“ ist ausgeschrieben als: Lübecker vor Sehenswürdigkeiten. Auf diese Ausschreibung haben sich viele LübeckerInnen beworben. Bisher konnte ich leider nur drei fotografieren – das Wetter und die zur Verfügung stehende Zeit meinten es momentan nicht so gut mit diesem Projekt. Aber es wird schon noch klappen, demnächst weitere LübeckerInnen zu shooten. Mittlerweile denke ich, dass es mehr werden könnte, als nur „ein Gesicht vor einer Sehenswürdigkeit“: Wer lebt in der idyllischen Stadt Lübeck und warum ist es so schön in der Hansestadt zu wohnen? Das könnt ihr euch nachfolgend anhören und anschauen – jeweils mit dem passenden Gesicht dazu.

Vielen Dank an alle, die sich bisher beworben und mitgemacht haben. Ich freue mich auf die weiteren LübeckerInnen – in diesem Sinne „Wir sind Lübeck – Lübecker Gesichter“.

  • Nadine liebt die Altstadt und die Architektur Lübecks – neben ihr der kleine Teufel vom verstorbenen Bildhauer Rolf Goerler

    Nadine Condina vor der Marienkirche

    Nadine Condina

  • Patzi mag den norddeutschen Humor und das Lübecker Marzipan

    Patrizia Heuer vor dem Salzspeicher

    Patrizia Heuer

  • Ich mag Lübeck, weil die Stadt einen dörflichen Charakter hat

    Jaqueline Franck vor dem St. Annen-Museum

    Jaqueline Franck

  • Moin erstmal, ich mag die verspielten kleinen Gassen Lübecks, das Niederegger Marzipan und die Ostsee die so dicht vor meiner Nase ist

    Helena Reppin vor dem Niederegger Stammhaus in der Seitenstrasse

    Helena Reppin

  • Kirsten findet es toll, dass in Lübeck so viel für die Kinder gemacht wird. Für die aufmerksamen Zuhörer: Wir befanden uns natürlich nicht vor dem Salzspeicher, sondern vor der Musikhochschule – es war einfach noch zu früh für mich…

    Kirsten Peters vor der Musikhochschule

    Kirsten Peters

  • Katrin liebt die alten Bauten und die schönen Orte außerhalb Lübecks

    Katrin Mitgutsch vor dem TheaterFigurenMuseum in Lübeck

    Katrin Mitgutsch

Altstadt mit Ausblick: ein Rundgang entlang Lübecks Altstadtattraktionen

Lübecks eigentliches Herz pulsiert in der mittelalterlichen Altstadt, die aus weit mehr als 1000 Weltkulturdenkmälern besteht. Der historische Stadtkern Lübecks gilt auf deutschem Boden als größtes Flächendenkmal des UNESCO-Welterbes und liegt auf einer von Wasserläufen umgebenen Insel mit einer Größe von 100 Hektar. Zwischen Trave und Elbe-Lübeck-Kanal liegen die Reste der mittelalterlichen Stadtmauer, das alte Burg- und Holstentor sowie neuere Befestigungs- und Hafenanlagen der Stadt. Die berühmten sieben Lübecker Türme prägen das Altstadtbild.

Für historische Sehenswürdigkeiten wie die uralten Tore und Traumkirchen kennt die ganze Welt die Hansestadt. Der eigentliche Schatz der Lübecker Altstadt bleiben allerdings die unerwähnten Sehenswürdigkeiten: romantische Straßen und ganze 100 Gänge und Gassen, die vom Mittelalter bis in die Renaissance führen und bei einer Rikschafahrt auf verschlungener Route geheime Perlen entdecken lassen. Bis heute prägt ein Stadtgrundriss aus dem zwölften Jahrhundert den Altstadtkern Lübecks. Wichtigste Gliederungskomponenten des Altstadthügels sind die beiden Hauptstraßen mit Nordsüdverlauf, die allerorts von kleineren Rippenstraßen gekreuzt werden.

Das Holstentor bei Nacht

Auf eindrucksvollen Straßen: Dorthin zieht es Altstadtfans in Lübeck

Prachtvolle Kaufmannshäuser beeindrucken Dich in den nordwestlichen Lübecker Kaufmannsstraßen, während die östlichen Handwerksbauten ihren Reiz in minimalistischer Bescheidenheit finden. Flaniere im lebendigen Zentrum der Altstadtinsel die Fußgängerzonen der 800 Jahre alten Breite Straße entlang, nimm den Abzweig Fleischhauerstraße und bewundere auf dem Weg zur Kanalstraße gut erhaltene Backsteinfassaden aus einem Handwerksviertel des Mittelalters.

Wenn Du ein Kontrastprogramm zu reichen Schmuckfassaden und mittelständischen Backsteinhäusern suchst, brich von hier aus auf die ehemals arme Hundestraße der mittellosen Gerber auf. Der Weg führt Dich zu prächtigen Patrizierhäusern der Königstraße, wo Dich zwischen Museen, Attraktionen und Bauwerken verschiedener Baustile die Kulturmeile der Lübecker Altstadt erwartet. Hast Du genügend Zeit übrig, lohnt auch ein Spaziergang durch das westliche Marinenquartier, wo in lauschigen Altstadtgassen wie Kolk Flussfischer ihre Spuren hinterlassen haben. Im lebendigen Flair der Altstadtinsel triffst Du bei Deinem Rundgang in Lübeck Sehenswürdigkeiten wie:

Lübecks berühmte Tore zur Mittelaltergeschichte

Mittelalterliche Tore laden verteilt über Lübecks Altstadt zum Durchschreiten ein. Mach Dich auf den Weg und kreuze das

  • Holstentor: Mit seinem Wechsel aus rot und schwarz glasierten Ziegelsteinen ist das Holstentor der Befestigungsanlage an der Trave-Seite der Stadt das wahrscheinlich bedeutendste Spätmittelaltergebäude Deutschlands.
  • Mühlentor, das Dich unweit der beeindruckenden Mühlentor-Brücke am Elbe-Lübeck-Kanal erwartet.
  • Kaisertor auf den Wallanlagen des Kanals, das bei einem Besuch von Kaiser Wilhelm II. anlässlich der Kanaleinweihung geöffnet wurde und eigentlich seit dem 16. Jahrhundert geschlossen war.

Obwohl Dir bei Tordurchschreitungen in Lübeck der Wind der Geschichte entgegenweht, bleiben die zahlreichen Geschichtsgebäude das eigentliche Highlight in Lübecks Altstadt.

Lübecks Altstadt

Sakralbauten in einer Stadt der Baugeschichtsfaszination

Lass Dich von sakraler Architektur faszinieren, indem Du bei Deinem Rundgang entlang von Sehenswürdigkeiten in Lübeck ein Auge für folgende Sakralprachtbauten bewahrst:

  • St. Marien ist Lübecks wertvollstes Beispiel der kirchlichen Backsteingotik und gilt als drittgrößte Kirche Deutschlands. In Form einer dreischiffigen Basilika mit fast 40 Meter hohem Mittelschiff entspricht der Bau dem welthöchsten Backsteingewölbe und überragt mit seinen 125 Meter hohen Türmen die gesamte Altstadt.
  • ehemals dreischiffige Romanik-Kirche St. Petri mit 50 Meter hoher Aussichtsplattform, die sich 200 Jahre nach ihrer Geburt im 13. Jahrhundert in eine fünfschiffige Gotik-Hallenkirche verwandelt hat und erst im Wiederaufbau nach der Kriegszerstörung ihre heutige Gestalt erhielt.
  • Jakobikirche, die im 14. Jahrhundert als Kirche der Seefahrer erbaut wurde und Dich mit ihrer einzigartigen Orgel fasziniert.
  • Aegidienkirche, die als kleinste der fünf Altstadtkirchen als einzige Kirche Wohnviertel der Handwerker innerhalb der östlichen Altstadt darstellt.
  • St.-Annen-Kloster nahe der Aegidienkirche, wo sakrale Kunstwerke wie mittelalterliche Flügelaltäre auf Dich warten und Du im dort beheimateten Museum einen Überblick über Hanseatische Wohnkultur ab dem Mittelalter erhältst.
  • Dom zu Lübeck, dessen zwei Westtürmen das Stadtbild im südlichen Abschluss der Altstadt prägen.
  • Katharinenkirche mit Nischen-Figuren von Barlach und Marcks, die als ehemalige Franziskaner-Klosterkirche zum Katharinenkloster gehört und einen Höhepunkt der backsteingotischen Architektur darstellt.
  • Burgkloster mit nationalsozialistischer Gerichtsgebäudevergangenheit, das als ehemaliges Dominikaner-Kloster nach der siegreichen Schlacht bei Bornhöved gegründet wurde und seit dem 13. Jahrhundert Veränderungen wie die Ergänzung um ein neugotisches Gebäude durchgemacht hat.

Ob heilig oder nicht, ist in Lübeck zweitrangig, wenn es um Architekturfaszinationen geht. Obwohl die fünf Hauptpfarrkirchen der Stadt mit ihren Türmchen das charakteristische Postkartenpanorama Lübecks prägen, liegt der eigentliche Reichtum in Sachen Baukunst und historischer Architektur von Lübeck nicht in den Kirchen, sondern eher auf der Straße und das an jeder Ecke.

Dom zu Lübeck

Der Architekturreichtum einer UNESCO-Stadt

Lass dich auf eine standesunabhängige Reise durch verschiedene Epochen deutscher Baukunst ein und erkunde Lübecks Handelsstadtgeschichte anhand von ehemaligen Kaufmannsvierteln, Handwerksvierteln und Prunkgebieten. Ansehen musst Du dir

  • das Lübecker Rathaus, das sich über sieben Jahrhunderte verändert und erweitert hat, bis sein Baustilmix aus verschiedenartigen Teilen zu einem der schönsten und ältesten Rathäuser Deutschlands erklärt wurden.
  • das Heiligen-Geist-Hospital in der Altstadtmitte, das zu den ältesten Hospitälern Europas gehört. Die gotischen Fresken in der Vorhalle und die winzigen „Kabäuschen“ machen den Bau zu einem sehenswerten Geschichtsrelikt.
  • die Armenzuflucht Füchtingshof: ein durch die Reichen finanzierter Ort der Armen, der als größter und prächtigster Stiftungshof der Hansestadt gilt und im 17. Jahrhundert aus dem Nachlass von Lübecker Kaufmann und Ratsherrn Johann Füchting in der Glockengießerstraße 23 erbaut wurde.
  • der Stiftungsbau Glandorpshof im Renaissancestil des 17. Jahrhunderts, der in der Glockengießerstraße 49-51 Witwen Wohnraum bieten sollte.
  • das Buddenbrookhaus gegenüber der Marienkirche, das sich lange im Besitz der Familie Mann befand und heute hinter der historischen Fassade das Heinrich-und-Thomas-Mann-Zentrum zur Auseinandersetzung mit dem Leben und Werk der Familie Mann beherbergt.
  • die Mittelaltergebäude des Malerwinkels um die Petrikirche herum, die Du von den Ufern der Obertrave aus in entspannter Idylle erlebst.
  • die prachtvollen Patrizierhäuser aus dem Mittelalter, die Dich zwischen Petrikirche und Dom erwarten.
  • die alten Salzspeicher am linken Ufer der Trave, die einem Ensemble aus Backsteingiebelhäusern aus dem 16., 17. und 18. Jahrhundert entsprechen und heute statt Salz Kleidungsstücke lagern.
  • die Klassizismusbauten an Lübecks Prachtplatz Koberg, die im Versammlungshaus der Schiffergesellschaft mit originaler Inneneinrichtung aus dem 16. Jahrhundert bestechen.
  • das klassizistische Ensemble Behn- und Drägerhaus in der oberen Königstraße, das heute Raum für Kunstwerke bietet.
  • die Gebäude der Kaufmannschaft zu Lübeck, die mit dem Haus der Kaufmannschaft die schönsten und wichtigsten Schnitzeinrichtungen aus Lübecks Renaissance enthalten und mit dem Schabbelhaus in der Mengstraße zu Restaurantbesuchen laden.
  • die spätromanische Löwen-Apotheke in Form von Lübecks ältestem Profanbau, der die Pracht der Königstraße abrundet.
  • das ehemalige Kontorhaus am Bahnhofsvorplatz, das einen expressionistischen Handelshof aus den Anfängen des 20. Jahrhunderts repräsentiert.
  • das Zeughaus am Großen Bauhof und Domkirchhof, das Dich unmittelbar neben dem Lübecker Dom mit dem Stil der Niederländischen Renaissance beeindruckt.

Noch immer nicht genug von Prachtbauten und Baugeschichtsdenkmälern? Bei Altstadtspaziergängen durch die schmalen Gassen und Höfe entdeckst Du deine eigenen Favoriten. Mit ein bisschen Glück führt Dich der Weg an Lübecks Altstadtgrün vorbei. Insgesamt besticht der Lübecker Raum mit mehr als 300 liebevollen Grünanlagen, die Dich zum Blaumachen mit dem Blick auf Altstadtschönheit einladen.

Das grüne Altstadtherz einer Hansestadtkönigin

Entspannung, Sonnenstunden und Wasser erwarten Dich in Lübecks Altstadtgrün. Sieh Dir an, wie die Hansestadtkönigin urbane Lebendigkeit mit entspanntem Naturflair vereint, so am besten bei einem Besuch

  • im UNESCO-Park mit Wallanlage und Puppenbrücke in der südlichen Altstadt, der, von Wasser durchspült, zwischen schattigen Alleen zu Rundwegen, Minigolfplatz, in den Sportpark Buniamshof oder auf den Spielplatz einlädt.
  • der Aussichtspunkte um die Altstadt herum, so beispielsweise im Dräger-Park, der in sanfter Hanglage an den Stadtsee der Wakenitz entführt und Dir neben Panoramablicken auf die Stadt Wasseraction bietet.
  • im kleinen Skulpturengarten, der Dich mitten in der Altstadt zwischen Heiligen-Geist-Hospital und Klassizismusbau Behnhaus im Grünen entspannen lässt.
  • in der Gartenanlage des Holstentorplatzes, die Dich über gepflegte Rasenflächen an Rosenbeeten und Löwenskulpturen vorbei auf das Holstentor zuführt.

Nach der ganzen Parkentspannung hast Du die Muse für Museumsbesuche? Die Lübecker Altstadt begeistert Dich mit einem Museumsschatz, der zum Großteil in denkmalgeschützten Altstadtbauten lagert.

Museumsbesuche im Herzen einer Museumshauptstadt

Wo könnten sich Künstler besser selbst präsentieren als vor der kunstvollen Kulturkulisse historischer Altstadtfassaden? In Lübecks UNESCO-Innenstadt boomen deshalb kleinere Galerien und Kunstläden. Auch die Museumskultur kommt in der Altstadt nicht zu kurz. Nimm dir für Kunst, Kultur und Geschichte mehr Zeit als bloß für einen Kaffee in den Künstlerstraßen und plane Altstadt Museumsbesuche im

  • Museum für Natur und Umwelt, das dich in die Naturgeschichte Schleswig-Holsteins und die artenreiche Tier- und Pflanzenwelt von Lübeck und Umgebung entführt. Das Highlight: die fossilen Skelette von in Pampau gefundenen Walen, wie es sie europaweit nur in Lübeck gibt.
  • Niederegger-Haus, wo Dir Lübecker Marzipan aus Mandeln, Rosenöl und Zucker süße Momente bereitet und Du die „Hauptstadt des Marzipans“ von ihrer schmackhaftesten Seite erlebst.
  • Kulturforum Burgkloster mit Archäologiemuseum, das Dir neben Ausgrabungen die Klostergeschichte erzählt und eindrucksvoll in die Zeit der Reformation zurückführt, als das Kloster noch Armenhaus war, um Ende des 19. Jahrhunderts zum Gericht und Untersuchungsgefängnis zu werden
  • Museum Holstentor, das einem der weltweit bekanntesten Bauwerke Deutschlands gewidmet ist und in eine Zeit zurückführt, in der Lübeck noch reichsfreie Stadt der Hanse, Macht, des Handels und des Reichtums war.
  • Brahms-Institut der Musikhochschule , wo Dich in der Villa Eschenburg wenige Minuten vom Burgtor entfernt die weltweit größten Privat-Brahms-Sammlung mit hochkarätigen Schätzen erwartet.
  • Museum St. Katharinen, das Dich mit Kunstschätzen wie einem großen Epitaph fasziniert.
  • Museum Behnhaus Drägerhaus, das als Galerie der klassischen Moderne die historischen Räume des Bürgerhaus -Duos bezogen und Dich von der deutschen Kunst des 19. und 20. Jahrhunderts begeistert.
  • Willy-Brandt-Haus, wo Du die Jugend und das politische Leben des Lübecker Ex-Bundeskanzlers näher kennenlernst.
  • Kunsthalle St. Annen & St. Annen-Museum , das Dich durch Kunst vom 13. bis zum 16. Jahrhundert führt und Dir von Deutschlands bedeutendsten Kunstsammlungen vorstellt.
  • Günter Grass-Haus, das seit dem Jahr 2002 ins Schaffen des Lübecker Literaturnobelpreisträgers entführt.
  • TheaterFigurenMuseum in einem historischen Kaufmannshaus, wo Du Theaterfiguren mehrerer Kontinenten entdeckst und Dich auf eine Theaterzeitreise durch drei Jahrhunderte begibst.
  • Buddenbrookhaus, das Dir neben dem Heinrich-und-Thomas-Mann-Zentrum wechselnden Ausstellungen zu vielseitigen Themen bietet und sich Dir im zweiten Stock mit der Dauerausstellung ‚Buddenbrooks‘ präsentiert.
  • Europäischem Hansemuseum, dem weltweit größten Hansegeschichtsmuseum an der Untertrave.
  • Museum Haus Hansestadt Danzig, das sich Danzigs geschichtlichem und kulturellen Erbe verschrieben hat und in Sachen Szenerie einem Danziger Bürgerhaus nachempfunden ist.
  • Museum Behnhaus der Overbeck-Gesellschaft, das in der prächtigen Königsstraße neben einem Skulpturengarten verschiedene Dauer- und Wechselausstellungen zum Thema Kunst präsentiert.
  • Museumshafen, der Dir am Wenditzufer des südwestlichen Altstadtrands den größten Ostseehafen Deutschlands näher vorstellt.

Du bist Kunstinteressent? Beachte in der Lübecker Altstadt auch die Kunst im öffentlichen Raum. Bei einem Kunstspaziergang von der Puppenbrücke zur Katharinenkirche erwarten Dich Skulpturen wie die Skulpturengruppe ‚Die Fremden‘, das leuchtend rote Metall von HD Schrader oder die Löwen auf dem Burgtor.

Mehr als Innenstadt: Ab in Lübecks Außenbezirke

Sehenswürdigkeiten in Lübeck beschränken sich nicht auf das Bezirk der historischen Innenstadt. Ob zweigeteilter Stadtteil St. Lorenz westlich des Altstadtherzens, Wasserstadtteil Travemünde, Kücknitz, Schlutup, St. Gertrud oder St. Jürgen: In jedem Gebiet der Hansestadt herrscht ein eigenes Flair, das Dich verzaubern wird. Von den zehn Stadtteilen sind höchstens Buntekuh und Moisling zu vernachlässigen, was Sehenswürdigkeiten betrifft. Obwohl Du auch dort verborgene Perlen entdecken kannst, zieht es Dich auf Urlaub in Lübeck bei Ausflügen außerhalb der Innenstadt wahrscheinlich eher in Richtung der Folgenden:

St. Lorenz Nord & Süd: Agglomerationspunkte der Industrialisierung

Wer stammt aus in St. Lorenz? Natürlich Willy Brandt. Auch abgesehen von den Spuren ihres mit berühmtesten Bürgers haben Dir Lübecks ehemalige Mittelschicht- und Industriekulturstadtteile St. Lorenz Nord und Süd aber etwas zu bieten. Entdecke bei Erkundungstouren

  • die Hafenanlagen St. Lorenz, die am Unterlauf der Trave mit dem Nordlandkai ein pulsierendes Hafenherzstücke des Lübecker Hafens bilden.
  • die Feuer- und Polizeiwache, die mittlerweile das Restaurant „Feuerwerk“ beherbergt.
  • das Lübecker Stadion Lohmühle des VfB Lübeck mit Platz für 17.869 Personen.
  • die St. Lorenz-Kirche aus dem 17. Jahrhundert.
  • die Lutherkirche in der Moislinger Allee, die als Wirkstätte eines Lübecker Märtyrers bekannt wurde und heute eine Gedenkstätte darstellt.
  • das Schlösschen Bellevue des Lübecker Kaufmanns Hieronymus Küsel, dessen Rokoko-Architektur und Gartenanlage Dich beeindrucken wird.
  • denkmalgeschütztes Gartenrestaurant Lachswehr aus dem 18. Jahrhundert, das Dich am toten Arm der Trave erwartet.
  • die Denkmale für Kaiser Wilhelm I., Reichskanzler Otto von Bismarck und Emil Hundriese in den Grünanlagen nahe am Fußweg zwischen Hauptbahnhof und Kreisverkehr Lindenplatz.
  • die Grünanlage Herrengarten, wo Dich ein Ehrenmal für Gefallene des Ersten Weltkriegs begrüßt.
  • das neugotische Kirchengebäude St. Matthäi in Lübeck-St. Lorenz-Nord.
  • die evangelische Lutherkirche St. Lorenz Süd, die im Nationalsozialismus als eine von wenigen Kirchen entstanden ist.
  • die Alte Kaserne als Beispiel einer Lübecker Kaiserkaserne des 19. und 20. Jahrhunderts.
  • Vorwerker Friedhof, der dem größten Friedhof von Lübeck entspricht und auf seinen 53 Hektar mit Kriegsgräberstätten unterschiedlicher Nationen an den Ersten und Zweiten Weltkrieg erinnert.
  • Handelshof im Sinne eines ehemaligen Büro- und Geschäftshauses, das heute zwar als Hotel genutzt ist, aber noch immer seine ursprüngliche und denkmalgeschützte Fassade trägt.
  • die Holstentorhalle im Sinne einer denkmalgeschützten Messe- und Ausstellungshalle im Stil des Backsteinexpressionismus.

Genug von Lübeck-St. Lorenz gesehen? Die Suche nach den geheimen Lübecker Perlen führt Dich weiter zu den Sehenswürdigkeiten von Lübeck-Schlutup.

Schlutup: Ruhiger Ort der Fischer

Am Breitling des unteren Travelaufs erwartet Dich ein Fischerdorf mit nur 6000 Einwohnern, das einen ansehnlichen Kontrast zum dicht besiedelten Lübecker Stadtteil St. Lorenz bildet. Als kleinster Stadtteil der Hansestadt hat Schlutup vielleicht nicht viele Hotspots, aber sehenswert bleiben

  • die evangelische Luther-Saalkirche St. Andreas im Stil der Backsteingotik.
  • die Neuapostolische Kirche, deren Architektur einen Einblick ins neue Lübeck eröffnet.
  • der Schlutuper Markt, der Dich mit seinem bunten Treiben mitreißt und Spezialitäten der Hansestadt probieren lässt.

Neben den genannten ist die eigentliche Sehenswürdigkeit des Fischerbezirks die angenehme Ruhe, die Dir vor der Weiterreise ins hochtouristische Travemünde die Energien erneuert. Ähnliches bietet Dir übrigens Kücknitz: ein Lübecker Bezirk für die Seele.

Kücknitz: Lübecker Stadtteil der Wälder

In den Wald hineinkommen, darfst du in Kücknitz allemal: Schließlich kesseln Wälder den Stadtteil allerseits ein. Wer einen Blick über die Bäume hinauswirft, entdeckt in Kücknitz

  • das Dummersdorfer Ufer, das sich Dir am westlich unteren Travelaufs zwischen dem Travemünder Fährhafen nahe des Lübecker Stadtteils Herrenwyk eröffnet.
  • das Pöppendorfer Großsteingrab, das als eines der wichtigsten Grabmale im deutschen Ostseeraum gilt.
  • der Geschichtserlebnisraum Lübeck in Form des Bauspielplatzes Roter Hahn.
  • das Industriemuseum Geschichtswerkstatt Herrenwyk mit Exponaten aus dem ehrmaligen Hochofenwerk, Dokumentationen zu den Lebensverhältnissen von Arbeitern, Kaufmannsladen, Schmiede und Produktionsstätte für U-Bootteile und von Einmann-U-Booten.
  • das Forsthaus Waldhusen im Sinne des ältesten Wohn- und Dienstsitzes von Förstern in ganz Deutschland.
  • die St.-Johannes-Kirche mitsamt Gemeindehaus und zugehörigem Pfarrhaus, die Dich in der Dummersdorfer Straße erwartet.

Zeit für Mehr? Die Stimmung des Meers wartet im nahen Travemünde: einem Lübecker Tourismusbezirk, das Dich aus dem Kücknitzer Wald herausführt.

Travemünde: Touristenstandort mit etwas Mee(h)r

Travemünde ist nahe am Wasser gebaut und verspricht Dir inmitten von Lübeck emotionale Momente auf der Sonnenseite des Lebens. Entspanne am Strand und lerne Vielseitigkeit kennen, so in Form

  • des historischen Leuchtturms Travemünde, der ein technisch bauliches Kulturdenkmal darstellt und ein Museum beherbergt.
  • des Priwalls, wo Dich eine Ostseestation zum Besuch im Umweltzentrum und Aquarium einlädt.
  • der Viermast-Stahlbark Passat, die als Flying P-Liner von Reederei F. Laeisz im Travemünder Hafen liegt und als Wahrzeichen des Ortsteils gilt.
  • des Maritim-Hochhauses Neues Leuchtfeuer, das mit 119 Metern Höhe als höchster Bau der deutschen Ostseeküste gilt.
  • der Nordermole, die bis zu dem Punkt führt, wo die Trave in die Ostsee fließt und am äußersten Ende in den Leuchtturm Molenfeuer Travemünde einlädt.
  • des ehemaligen Casinos im Stil des Jugendstils, das neben Außenanlagen des Gartenarchitekten Maasz mittlerweile ein Michelin-Restaurant beherbergt.
  • des ehemaligen Kurhaus-Hotels am Kalvarienberg mit Innenausstattungsmerkmalen des Klassizismus und einem Resort.
  • des Strand- und Hafenbahnhofs nach Plänen von Klingholz.
  • des Naturdenkmals Mövenstein im Sinne eines Findlings, der in der Ostsee zu versinken drohte und damals von Badegästen ‚gerettet‘ wurde.
  • des Friedhofs nördlich der Eisenbahnstrecke, wo Dich gleich hergerichtete Kriegsgräber aus dem Jahr 19545 erwarten.
  • des Dr.-Heinrich-Zippel-Parks mit Kriegerdenkmal am Kalvarienberg.
  • der St.-Lorenz-Kirche aus dem 16. Jahrhundert mit einer spektakulären Orgel von Rudolf von Beckerath.
  • des Pommern-Zentrums mit architektonisch beeindruckender Versöhnungskirche.
  • der alten Lübschen Vogtei im Stil der Backsteinrenaissance, die Polizeireviergeschichte hat.
  • der ehemaligen Possehl-Villa, die mittlerweile dem Restaurant Villa Mare entspricht.
  • des Brügmanngartens an der Ostseepromenade, wo Dich eine Musikmuschel und Kurkonzerte erwarten.
  • des Godewindparks am Strandbahnhof, der dich zwischen Eichen, Ahorn, Teichanlagen und weiten Rasenflächen zu ruhigen Spaziergängen auf der durchgängigen Lindenallee einlädt.
  • der belebten, fast zwei Kilometer langen Strandpromenade mit Badebuchten, Seeterrasse und Seegarten.
  • des Seebadmuseums, das Dir die Entwicklung von Travemünde zum Seebad, die Geschichte des Priwalls und die Vergangenheit des Zweiten Weltkriegs näherbringt.
  • des historischen Propellers vor dem Maritim-Hotel, der Dich an die Priwall-Vergangenheit als Seeflug-Erprobungsstätte erinnert.
  • der Sektion „a“ eines ehemaligen Reichsbahn-Triebwagens der Bauart „Köln“ neben dem Vereinsheim des EHSFV und dem einstigen Wasserturm der LBE.

Anschließend Lust auf Lübecker Pilgergeschichte? Dann los in den Stadtteil St. Gertrud.

St. Gertrud: Pilgerflair in Lübeck

Schnuppere inmitten von Lübeck das Flair der Pilger, indem Du in St. Gertrud entlang der Sehenswürdigkeiten wanderst und dabei folgende Highlights erkundest:

  • den Kreuzweg zum Jerusalemsberg im Sinne des ältesten deutschen Kreuzwegs, der genau 1650 Meter von der Kirche St. Jakobi bis zum Denkmal des Jerusalemsbergs reicht und am Ende auf dem Kalvarienberg ein gotisches Häuschen mit Grobrelief der Kreuzigungsszene trägt.
  • das Straßenbahn-Depot Roeckstraße, das einem Kriegerdenkmal für die Straßenbahner des Ersten Weltkriegs darstellt.
  • den Gedenkstein für Major von Arnim, der an der Wesloer Landstraße an den Siegversuch über die französisch-dänischen Besatzungstruppen in Lübeck erinnert.
  • die St.-Gertrud-Kirche mit Satteldach-gedecktem Turm. Die Dich mit Architektur des Jugendstils beeindruckt.
  • die Villa Eschenburg am Jerusalemsberg des dänischen Klassizismus-Architekten Hansen.
  • das Tor der Hoffnung in Form eines Rundbau-Wohnblocks am Ostufer der Wakenitz, dessen Grünanlage Dich bis in den angrenzenden Marli-Park führen.
  • die Schwedische Kirche, die Schwedischen Seeleuten in Lübeck als Gotteshaus diente und heute ein privates Wohngebäude darstellt.
  • das Kleverschusskreuz in Form eines Wegekreuzes aus dem 15.. Jahrhundert, das an die Pilger auf dem Weg zur Wunderblutkirche erinnert.
  • den zwölf Hektar großen Arboretum-Park mit Teichen und kleinen Inseln im ehemaligen Buchtbereich der Wakenitz, der Dich an einheimischen und exotischen Baum- und Gehölzarten vorbeiführt und palaisartige Altenstifte aus Zeiten vor dem Ersten Weltkrieg in der Umgebung hat.
  • das ehemalige Kesselhaus der Werft, das ein von Henry Koch geplantes Industriedenkmal im Lübecker Hafen darstellt.
  • den Burgtorfriedhof mit 8700 Grabstätten auf rund acht Hektar Raum.
  • die St.-Gertrud-Kirche im Sinne der evangelischen Gemeindekirche, deren Patrozinium seit dem Mittelalter als historisch gilt.

Nach der ganzen Pilgergeschichte Lust auf ein bisschen Bodenständigkeit außerhalb der Stadtmauern? Begebe dich dazu in den Stadtteil St. Jürgen.

St. Jürgen: Lübeck vor dem Mühlentor

Vor dem einstigen Mühlentor liegt im Süden Lübecks außerhalb der alten Stadtmauern ein entspannter Stadtteil, der Dir trotzdem einiges zu bieten hat. Erlebe in St. Jürgen Highlights wie

  • die Klosterhofschule auf dem Klosterhofgelände, die während der Entstehung als modernster Schulbau Deutschlands galt.
  • das Kolosseum in Form eines archetektonisch interessanten Konzert-, Theater- und Veranstaltungssaals.
  • die Lindesche Villa im Sinne des heutigen Standesamts.
  • Heilanstalt Strecknitz, die als Psychiatrische Klinik vor dem Ersten Weltkrieg errichtet wurde und bis zum Nationalsozialismus fortbestand.
  • die Lübecker Wasserkunst an den Ufern der Wakenitz, wo Dich das zentrale Gebäude des historischen Wasserturms im Stil der Backsteingotik fasziniert.
  • das denkmalgeschützte Naturbad Falkenwiese in Form eines Flussschwimmbads im Osten der Lübecker Altstadtinsel, wo seit dem Mittelalter die Wakenitz gestaut wird.
  • die St.-Jürgen-Kapelle aus dem 17. Jahrhundert nahe der Wakenitzbrücke.
  • das klassizistische Herrenhaus Hölzerne Klinke schräg gegenüber der Kapelle St. Jürgen.
  • das Verwaltungszentrum Mühlentor im Altbau von Schwiening mit bewegter Nutzungsgeschichte.
  • das Großsteingrab Blankensee im Sinne eines beeindruckenden Hünengrabs, das mit dem ältesten Bauwerk St. Jürgens assoziiert ist.

Fertig mit Lübeck? Das Großsteingrab ist nicht der schlechteste Abschluss. Falls Du aber noch Zeit übrig hast, warten etwas außerhalb idyllische Landschaften auf Deinen Besuch.

Landschaftsidylle in Lübeck & Umgebung

Brich außerhalb des Lübecker Altstadtherzens zu Wanderungen und Freilufterlebissen auf, so beispielsweise

  • an der Lübecker Bucht entlang des Brodtener Ufers, dessen mehr als vier Kilometer lange Steilküste Dich zwischen Lübeck-Travemünde und Niendorf erwartet.
  • im Naturschutzgebiet Grönauer Heide, Grönauer Moor und Blankensee, dessen Heidelandschaften tiefe Wälder entlang zu Entdeckungsreisen einladen.
  • im Schellbruch in Form eines bedeutenden Naturschutzgebiets am unteren Lauf der Trave bei Gothmund.
  • im Naturschutzgebiet Küstenlandschaft zwischen Barendorf und Priwall, dessen 580 Hektar nördlich von Dassow zu Entspannung auffordern.
  • im Naturschutzgebiet Stepenitz- und Maurine-Niederung, das auf 501 Hektar südlich von Dassow und nördlich von Schönberg in einzigartige Fauna und Flora entführt.
  • am Dassower See, der einer Seitenbucht der Traveförde entspricht und rund fünf Kilometer über der Travemündung in die Ostsee liegt.
  • am Ratzeburger See des Naturparks Lauenburgische Seen, der Dich im Süden der Lübecker Altstadt erwartet.
  • im fünf Hektar großen Erlebnis- und Tigerpark Dassow, der bis heute Besitz der Familie Farell liegt.

Der Lübeckrundgang neigt sich an dieser Stelle dem Ende zu.

Fazit: Wie viel Zeit Du auch mitbringst: Für einen Besuch in Lübeck und Umgebung ist alle Zeit der Welt noch immer nicht genug. Kaum eine deutsche Stadtregion serviert Dir mehr schmackhafte Bauwerke, Grünflächen, Museen und Kulturdenkmale. Damit Du auch genügend Zeit hast, dich in einem von Lübecks kuscheligen Altstadtabschnitten niederzulassen und das vielfältige Flair der historischen Hansestadtkönigin bei einem gemütlichen Kaffee mit Lübecker Marzipanleckereien zu genießen, solltest Du zumindest eine Woche Aufenthalt in der Kulturstadt einplanen. Jetzt aber los: Folge dem Ruf der Hanse und verbringe vielseitige Urlaubstage in einem Meer aus Attraktionen, aus denen Du mit Fotos besser als jedes Postkartenmotiv zurückkehrst.